Konkav oder konvex?

03.05.2011

Wie war das nochmals? ... Konkav, Konvex, oder doch umgekehrt? Egal ... Hauptsache rund!

Die Innenbohrung einer Klarinette ist vorwiegend zylindrisch. An ihrem oberen bzw. unteren Ende ist sie jedoch konisch verjüngend bzw. konisch öffnend.

Um der Natur der Schallwelle möglichst nahe zu kommen, werden ab 2011 bei allen Gerold-Klarinetten diese Bereiche parabolisch, also mit einem leichten Radius gebohrt.

Bei unserem Profimodell Amadeus de luxe gehen wir sogar noch einen Schritt weiter; sämtliche Tonlöcher sind konkav unterschnitten bzw. sich nach außen hin konvex öffnend. Oder ist es doch umgekehrt? ... psst ... Betriebsgeheimnis!

Das einzig wichtige und zugleich faszinierende ist, dass diese minimalen Radien dem Klang eine unvergleichliche Weichheit, Geschmeidigkeit sowie Fülle und Resonanz geben.
Rony Moser, Soloklarinettist des Quatar Symphonie Orchesters, hat diesen einzigartigen Klang einmal als "cremig" bezeichnet ... was es mit einem Wort so ziemlich genau auf den Punkt bringt!

Zurück