ZUSAMMENBAU

Zur Erleichterung des Zusammenbaues von Ober- und Unterteil ist oberhalb des Daumenhalters eine Markierung angebracht, welche mit dem Punkt des Oberstückes in einer Linie stehen sollte.

Für eine individuelle Positionierung, welche von dieser Markierung abweicht, sollte die Klappenkombination für den kleinen Finger der linken Hand nachjustiert werden.

Bei mit tief e-f Mechanik ausgestatteten Instrumenten ist darauf zu achten, dass die Verbindungsmechanik vom Unterteil zum Schallstück exakt positioniert ist.

Zur Erleichterung ist ein B bzw. A-Stempel am Schallstück angebracht, welcher in einer Linie mit dem Säulchen des Unterteils stehen sollte.

Die an der Rückseite der Klarinetten-Birnen eingravierte Längenbezeichnung (58/59/60/61/62) sollten an der Rückseite in Linie zur Überblas- Klappe stehen.

Ein ungewolltes Verbiegen der Mechanik können Sie vermeiden, indem Sie Ihre Gerold-Klarinette wie in den Abb. 1 bis 3 dargestellt, im Zuge einer leichten Drehbewegung, zusammenbauen. (Handhaltung bitte beachten!!)

DAUMENHALTER & TIEF E/F MECHANIK

Ihre GEROLD-KLARINETTE verfügt über einen dreidimensional geformten und verstellbaren Daumenhalter. Durch das Lösen der Klemmschraube (gegen den Uhrzeigersinn) mit dem im Zubehör enthaltenen Schraubenzieher können Sie den Daumenhalter in Ihre persönlich bevorzugte Position verschieben.

Den Klappendrücker der tief e/f Mechanik können Sie durch lösen der Klemmschraube ganz nach Ihren Wünschen in Höhe und Abstand einstellen. Um ein vollständiges Öffnen der tief e/f Mechanik zu sichern, muss bei gedrückter Mechanik zwischen Klappendrücker und Daumenplatte ein kleiner Zwischenraum erhalten bleiben. 

EINSPIELEN

Um das Grenadillholz Ihrer GEROLD-KLARINETTE vor Rissen zu schützen und langsam an die Wärme und Feuchtigkeit beim Spielen zu gewöhnen, sollten Sie in den ersten zwei bis drei Wochen nicht mehr als eine halbe bis max. eine Stunde ununterbrochen spielen.

Damit sich Ihre GEROLD-KLARINETTE an Ihre individuellen Schwingungen bzw. Ihr persönliches Klangbild anpassen kann, ist es empfehlenswert, in den ersten Wochen lange Töne, vom Pianissimo zum Forte und zurück zu spielen.

Diese Übung beschleunigt und verbessert den Einspielprozess und gibt Ihnen auch die Möglichkeit, sich schneller an Ihre GEROLD-KLARINETTE zu gewöhnen.

Zur Vermeidung von Speichelflussrinnen in der Innenbohrung, welche einen unerwünschten Wasseraustritt bei Tonlöchern zur Folge haben können, ist es besonders in der Einspielzeit zu empfehlen, die Innenbohrung öfters durchzuwischen.

Bei längeren Spielpausen sollten Sie Ihre GEROLD-KLARINETTE auf einen Klarinettenständer stellen! (Niemals mit nasser Innenbohrung flach liegen lassen!)

INTONATION

Ihre GEROLD-KLARINETTE wurde mit einer Grundstimmung von 443 Hertz bei 21° Celsius, 40% - 60% Luftfeuchtigkeit intoniert (Birnenlänge 60 mm). Bitte beachten Sie, dass eine Temperaturabweichung von 2° Celsius die Intonation um ca. 1 Hertz verändert!

Zum Intonieren verwenden wir GEROLD-KLARINETTEN Solistenmundstücke, welche mit Kautschuk-Rohlingen der Firma Hans Zinner / Deutschland angefertigt werden. Diese Mundstücke haben eine Gesamtlänge von 91 mm, eine Bahnöffnung von ca. 0.8 mm und eine österreichische Innenbohrung mit 15.4 mm Durchmesser (gemessen am unteren Ende des Mundstückes).

Um es Ihnen zu ermöglichen, auch mit Ihrer nicht eingespielten, also kalten GEROLD-KLARINETTE eine Grundstimmung von 443 Hertz zu erreichen, haben wir ein 'Ausziehen der Birne' um ca. 1 mm im eingespielten, also warmen Zustand intonationstechnisch berücksichtigt.

Das heißt, Sie erreichen eine Grundstimmung von 443 Hertz bereits im kalten Zustand und ziehen dann im eingespielten, also warmen Zustand die Birne um ca. 1 mm aus. In dieser Position erreicht Ihre GEROLD-KLARINETTE die in sich ausgewogenste, bestmöglichste Intonation!

Falls erforderlich, sollten individuelle Intonationskorrekturen erst nach einer mindestens dreimonatigen Einspiel- bzw. Gewöhnungszeit durchgeführt werden.

PFLEGE

Reinigen Sie die Klappenmechanik Ihrer GEROLD-KLARINETTE regelmäßig mit Hilfe des mitgelieferten Mikrofasertuchs.

Damit sich in den Zwischenräumen der Mechanik kein Staub ablagert, sollten diese Stellen mit Hilfe des mitgelieferten Borstenpinsels regelmäßig gereinigt werden.

Alle Klappenschrauben an Ihrer GEROLD-KLARINETTE sind mit einem hochwertigen Lagerfett, welches eine langlebige Gleitschicht zwischen den Reibungsstellen bildet, geschmiert.

Aus diesem Grund ist ein Nachfetten der Klappenschrauben nur ca. alle sechs Monate notwendig.

Die schwarzen Glasfaserrollen für den kleinen Finger der rechten bzw. linken Hand sollten zur Vermeidung von Klappergeräuschen ca. alle 2-3 Monate mit dem mitgelieferten Gleitfett (Spritze) geschmiert werden.

Dafür stecken Sie die Dosiernadel in das kleine Loch in der Mitte der Rolle und drücken ein wenig Gleitfett zwischen Schraube und Rolle.

(Überflüssig ausgetretenes Fett sorgfältig entfernen!)
Dieses Gleitfett kann auch zur Schmierung der Mechanik verwenden werden.

AUFBEWAHRUNG

Nach jedem Gebrauch sollten die Innenbohrung sowie die Zapfenverbindungen mit dem mitgelieferten Durchziehwischer getrocknet werden.

Um ein Anlaufen der Versilberung zu vermeiden sowie das Austreten von Feuchtigkeit zu ermöglichen, ist es empfehlenswert, die Klarinette nach Gebrauch im geöffneten Etui zu lagern.

Achtung!! Keine neuen Mundstücke aus Kautschuk im geschlossenen Etui lagern!!

Zum Schutz vor Rissen im Holzkorpus darf die Klarinette nicht in unmittelbarer Nähe von Wärmequellen gelagert werden! Empfehlenswert zur Aufbewahrung ist eine Luftfeuchtigkeit zwischen 40% und 70%.

Außerdem sollten Sie es vermeiden, Ihre GEROLD-KLARINETTE extremer Kälte oder Hitze, längerer, direkter Sonneneinstrahlung oder großen Temperaturschwankungen auszusetzen.

Insbesondere in sehr kalten Räumen (z.B. Kirchen im Winter) sollte zur Vermeidung von Rissen vor Gebrauch das Oberstück im Bereich der Überblasklappe mit den Händen angewärmt werden.

STELLSCHRAUBEN

Die Stellschrauben an Ihrer GEROLD-KLARINETTE vereinfachen das Nachjustieren der Klappenmechanik.

Um ein ungewolltes Verdrehen zu vermeiden, sind alle Stellschrauben mit Loctite Schraubensicherung gesichert.

Diese Stellschrauben können im Plus- sowie Minusbereich verstellt werden.

Verwenden sie dafür ausschließlich den mitgelieferten Schraubenzieher.

Zu beachten ist, dass schon eine minimale Drehung sich auf die Einstellung der Mechanik erheblich auswirken kann.

Größere Nachjustierarbeiten sind ausschließlich durch einen Fachmann durchzuführen.

ZAPFENKORKE

Vor jedem Zusammenbau Ihrer GEROLD-KLARINETTE sollten alle Zapfenkorke mit dem mitgelieferten Korkfett eingefettet werden.

Für ein sauberes Einfetten des Zapfenkorkes streichen Sie sparsam etwas Korkfett über die Kante des Zapfens und verteilen das Korkfett mit Daumen oder Zeigefinger gleichmäßig am Zapfenkork.

Vor dem vollständigen Zusammenstecken der Korpusteile sollte durch erneutes Auseinandernehmen das abgestreifte, überschüssige Korkfett von der Kante des Gegenstückes entfernt werden.

Damit die Elastizität des Zapfenkorkes erhalten bleibt, sollten Sie Ihre GEROLD-KLARINETTE bei längere Lagerung im zerlegten Zustand aufbewahren.

ZUBEHÖR

  • Durchziehwischer
  • Mikrofasertuch
  • Korkfett
  • Gleitfett(Spritze) für Rollen & Mechanik
  • Schraubenzieher
  • Borstenpinsel
  • Holzpflegeöl
  • Hagerty Silberreinigungstuch
  • Zapfenschutzhülsen

GARANTIE

Ihre GEROLD-KLARINETTE inkludiert eine zweijährige „all inclusive“ Garantie.

Dieser Garantieanspruch ist nur in Verbindung mit der Originalrechnung (Laufzeit ab Rechnungsdatum) und einem durchgeführten Kontrollservice (ca. 3 Monate nach Lieferdatum) gültig.

Individuelle Anpassungsarbeiten bzw. Intonationskorrekturen, welche auf persönliche Vorlieben bzw. Spielgewohnheiten beruhen, werden nicht als Garantiefall behandelt.

Für Mängel bzw. Schäden, welche auf Grund von unsachgemäßer Behandlung, Missachtung der Gebrauchsinformation, Verletzung der Sorgfaltspflicht oder durch Reparaturarbeiten außerhalb unseres Hauses entstanden sind, können wir keine Garantieleistungen übernehmen.

SERVICE - EMPFEHLUNGEN

  • Kontrollservice (nach ca. 3 Monaten)
  • Neupolsterung (nach ca. 2 Jahren)
  • Generalüberholung (nach ca. 4 Jahren)
  • Neupolsterung (nach ca. 6 Jahren)
  • Generalüberholung (nach ca. 8 Jahren)
  • Neupolsterung (nach ca. 10 Jahren)